Routinekontrollen

 Vorsorgebau­stein Nr. 1

Mit Routinekontrollen (Risiko-Screening) können weitere Behandlungen oft schon von Anfang an vermieden werden.

Zahnarzt Praxis Drong Hamburg Altona Routinekontrolle

Kommen Sie zum Risiko-Screening

Mindestens zwei Mal im Jahr sollten Sie sich zum Risiko-Screening beim Zahnarzt vorstellen. Bei dieser Vorsorgeuntersuchung (Routinekontrolle) werden Ihre Zähne und der Mundraum eingehend kontrolliert.  So können beginnende Zahn-, Zahnfleisch- und Kiefergelenkerkrankungen frühzeitig entdeckt werden.  Irreversible Folgeschäden können so gar nicht erst entstehen.

Kariesbefall und wie er zu verhindern ist

Karies (umgangssprachlich auch „Zahnfäule“) ist die häufigste Zahnerkrankung überhaupt. In den Industrienationen ist fast jeder Mensch mindestens einmal in seinem Leben von Karies betroffen.

Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, dass das Risiko, an Karies zu erkranken, individuell sehr verschieden ist. Das hängt auch von Alter und Gesundheitszustand der Patienten ab, aber nicht nur. Der Säuregrad des Mundspeichels und die Bakterienzusammensetzung im Mundraum variieren von Mensch zu Mensch. Je niedriger der natürliche pH-Wert, desto ausgeprägter die Säureangriffe nach der Nahrungsaufnahme.

Eine individuelle Risikoeinschätzung ist daher wichtig. Sie kann ebenso bei Zahnfleischerkrankungen (Parodontitis, Periimplantitis) und Kiefergelenkerkrankungen (CMD) vorgenommen werden.

Minimal-invasive Behandlungen

Wenn wir Schäden früh erkennen, sind wir in der Lage, kleine beginnende oberflächliche Karies, sogenannte Initial-Läsionen, nur mit Ozon, Laser oder Fluoridlack zu therapieren. Eine Füllung des Zahnes ist dann gar nicht nötig, denn der Defekt kann mit Medikamenten remineralisiert werden.